Mein Roses Revolution Tag zelebrieren

Wir machen mit beim globalen Roses Revolution Tag.

am 25. November 2016
10.00–12.30 Uhr

mit Kurzvortrag, Frage- und Austauschrunde
bei uns im pachamama-Laden und der Möglichkeit,
die ganz persönliche Rose am Ort seiner Verletzungen abzulegen.


Unter der Geburt wird nicht nur das Kind geboren. Sondern auch die Frau zur Mutter. Und natürlich auch der Mann zum Vater.

Es soll das größte Glück sein, wird gesagt.

Und doch erleben wir in der Realität tagtäglich genau in diesen Momenten, weltweit, Gewalt!

„Eigentlich wollte ich gar keine Flexüle. Sie wurde mir aus angeblichen Sicherheitsgründen gelegt, ich brauchte sie die ganze Geburt über nicht. Aber ich fühlte mich dadurch in meiner ganzen Bewegung eingeschränkt.“ Melanie, 31 Jahre

„Ich hätte mich gerne frei bewegt. Die Kabel des DauerCTGs ließen dies aber nicht zu. Außerdem fand ich diese ständigen Muttermundsuntersuchungen sehr störend. Ich verstehe, dass die Klinik Richtlinien hat. Aber dadurch hatte ich das Gefühl, ständig fremdbestimmt zu sein.“ Julia, 28 Jahre

„Ich dürfte jede Geburtsposition einnehmen, sagte man mir beim Vorstellungsgespräch in der Klinik. Unter der Geburt fühlte ich mich dann sehr in eine bestimmte Richtung gezwungen, hatte aber keine Kraft mehr, mich dem zu widersetzen.“ Karen, 32 Jahre

„Mir war nicht klar, dass die Nabelschnur ohne zu fragen zerschnitten wird. Das hat mich schockiert.“ Jenny, 35 Jahre

„Plötzlich gab es Chaos und alle möglichen Leute waren im Kreissaal und zerrten an mir rum. Keiner sah mich an. Keiner erklärte mir etwas, was ich wirklich hätte verstehen können. Danach wurde mir mein Kind in den Arm gelegt mit den Worten: „na zum Glück lebt ihr Kind.“ – für mich war es viele Monate lang erstmal kein Leben mehr.“ Sabrina, 29 Jahre

 

Die Geburt, wie sie auch immer verläuft:

sie hinterlässt Spuren in unserem gesamten Leben. Sie wird sich immer wieder bemerkbar machen.

Doch was ist diese Gewalt genau? Worin unterscheidet man einen „Übergriff“ unter der Geburt gegenüber notwendigen Eingriffen? Wie genau äußert sich diese Art Traumata bei der Frau, beim Kind und vielleicht sogar beim Mann? Was kann man dagegen tun? Was kann ich tun, wenn ich mich traumatisiert fühle? Wie wieder innerlich heil werden?

Roses Revolution – Gegen Gewalt unter der Geburt
Als allererstes ein Zeichen setzen! Es aussprechen. In der Art, wie es machbar ist: per Brief, an betroffene Stellen; mit Hilfe von Menschen, die sich mit der Thematik auskennen; und ganz einfach am Roses Revolution mit einer Rose!

Am 25.11. gibt es im Pachamama ab 10:00 Uhr kleine Kurzreferate, in denen genau die oben angegebenen Fragen beleuchtet werden: aus subjektiver Sicht, aber auch aus wissenschaftlicher Seite. Zwischendrin gibt es Zeit für Fragen und Austausch.

Abschließend gibt es einen kleinen praktischen Einschub, um ein Gefühl für Ansätze der Auflösung solcher Traumata zu bekommen.

Und wer möchte, bekommt seine ganz persönlich Rose, um am Ort seines Geschehens ein Zeichen zu setzen. Ihr könnt dort ein Foto machen und es auf der Roses Revolution Seite hochladen.

DENN DU BIST MIT DEINER ERFAHRUNG (LEIDER) NICHT ALLEIN!

DAS SOLL SICH ÄNDERN! HOLE DIR DEIN RECHT AUF RESPEKT ZURÜCK UND SETZE EIN ZEICHEN!

DENN WAS NICHT IN ORDNUNG IST, KANN SICH NUR ÄNDERN, WENN WIR GENAU DAS ANSPRECHEN!

Fühlt euch herzlich eingeladen etwas zu verändern. Für DICH und für die Zukunft.


Ablauf

10:00 Uhr Kurzreferat:

Gewalt unter der Geburt- Auswirkungen auf die Biografie von
Mutter, Vater und Kind, Bonding und Stillen

  • Mit Fragen wie: Was genau ist Gewalt unter der Geburt? Was ist mit nötigen Eingriffen? Woran erkenne ich mögliche Auswirkungen einer solchen Gewalterfahrung seelisch und körperlich? …

Referentin: Navina Salomon

–> mit Bezug auf Ausarbeitungen der Hebamme und Sexualtherapeutin Tara R. Franke

10:30 Uhr Zeit zum Fragen stellen und Austauschen

11:00 Uhr Was macht mich wieder heil? -Ideensuche für eine praktische Aufarbeitung

Und: Welche Möglichkeiten gibt es vorbeugend?

12:00 Uhr Ende mit der Möglichkeit, die ganz persönliche Rose am Ort seiner Verletzungen abzulegen.

Anmeldung wäre toll. Bei Navina Salomon 0179 9249982

 

(© Titelbild: shutterstock; Skacica Stajic)